Soforthilfe bei 14 Krankheiten

netCare - neue Dienstleistung der Zürcher Apotheken

Am 2. April 2012 ist in 30 Apotheken des Kantons Zürich das integrierte Versorgungsmodell netCare gestartet. Es bietet Soforthilfe bei 14 häufigen Leiden wie Rückenschmerzen, Harnwegsinfekt, Heuschnupfen und anderen. Bei Bedarf wird für die Behandlung ein Arzt zugeschaltet. netCare ist ein gemeinsames Projekt des nationalen Dachverbands der Apothekerinnen und Apotheker, pharmaSuisse, des Schweizer Kranken- und Unfallversicherers Helsana sowie des Schweizerischen Zentrums für Telemedizin Medgate und wird vom Apothekerverband des Kantons Zürich unterstützt.

Andrea Meierhofer leidet seit zwei Wochen an Rückenschmerzen, die mittlerweile ins linke Bein ausstrahlen. Von einer Freundin hat sie gehört, dass die ganz in der Nähe liegende TopPharm Leonhards-Apotheke seit neustem unter dem Namen netCare eine Behandlung von Rückenschmerzen anbietet. Ohne sich voranmelden zu müssen, sucht Andrea Meierhofer die Apotheke auf, wo sie vom Apotheker, Dr. sc. nat. René Jenni, empfangen wird. René Jenni ist für die Behandlung von Rückenschmerzen und weiteren 13 Erkrankungen im Rahmen von netCare eigens geschult worden und bespricht die Symptome ausführlich  anhand eines Algorithmus diskret im Beratungsraum mit der Patientin.

Zusammenarbeit von Apotheker und Arzt

Aufgrund der neurologischen Defizite verbunden mit einer Bewegungseinschränkung entscheidet René Jenni, einen Arzt von Medgate beizuziehen. Dieser wird telefonisch avisiert und nach einigen Minuten über eine sichere Datenleitung auf dem Bildschirm im persönlichen Beratungsraum der Leonhards Apotheke zugeschaltet. Es ist Dr. med. Carsten Sommer. René Jenni und Carsten Sommer, die beide der Schweigepflicht unterstehen, besprechen die bisher getätigten Abklärungen. Anschliessend stellt Carsten Sommer Andrea Meierhofer ergänzende Fragen zu Ihren Beschwerden. Gemeinsam kommen Carsten Sommer und René Jenni zum Schluss, das es zum Glück für Andrea Meierhofer keinen Grund zur Besorgnis gibt: Durch die Einnahme eines Medikaments gegen die vorliegende Entzündung wird es ihr schon in wenigen Tagen besser gehen.
Das Rezept für das benötigte Medikament wird vom Medgate-Arzt unverzüglich an die TopPharm Leonhards-Apotheke übermittelt. René Jenni erklärt zum Schluss der Behandlung Andrea Meierhofer, wie häufig, wie lange und wann sie das Medikament einnehmen muss, worauf sich Andrea Meierhofer nach rund 45 Minuten aus der TopPharm Leonhards-Apotheke verabschiedet. In drei Tagen wird sie einen Telefonanruf erhalten, mit welchem abgeklärt wird, wie die verschriebene Therapie bei ihr anschlägt.

Umfassende Hilfe bei 14 Erkrankungen

Seit dem Start im April 2012 hat netCare Hilfe bei folgenden 14 Erkrankungen geboten: Rückenschmerzen, Harnwegsinfekt, Rachenentzündung, Nasennebenhöhlen-Entzündung, Reflux, Bindehautentzündung, Borreliose, Verbrennungen, Hämorrhoiden, Asthma, Heuschnupfen, Warzen, Verstopfung und Durchfall. Die Kosten für eine netCare Behandlung betragen 15 Franken für die Erstabklärung durch den Apotheker, sofern ein Medgate Arzt zugeschaltet wird, kommen weitere 48 Franken dazu. Je nach Krankenkasse des Patienten werden die Kosten von der Grundversicherung abgedeckt.

 

Medgate und Helsana als Projektpartner

Das integrierte Versorgungsmodell netCare wird in der zweijährigen Pilotphase unter anderem von 30 Apotheken des Kantons Zürich angeboten (siehe Box) und vom Apothekerverband des Kantons Zürich unterstützt. Es ist ein gemeinsames Projekt des nationalen Dachverbands der Apothekerinnen und Apotheker, pharmaSuisse, des Schweizer Kranken- und Unfallversicherers Helsana sowie des Schweizerischen Zentrums für Telemedizin Medgate. Medgate betreut weltweit Patientinnen und Patienten mit akuten und allgemeinen Gesundheitsfragen – rund um die Uhr per Telefon, Internet und Video. Mit täglich bis zu 4'300 telemedizinischen Patientenkontakten aus der ganzen Schweiz und über 2,5 Millionen Telekonsultationen seit dem Start ist Medgate das grösste ärztlich betriebene telemedizinische Zentrum Europas.

30 Zürcher Apotheken bei netCare am Start

30 Apotheken des Kantons Zürich nehmen am Pilotprojekt netCare teil. Es sind dies: Wyland-Apotheke & Drogerie, Andelfingen; TopPharm Zentrums-Apotheke, Regensdorf; TopPharm Waldmann Apotheke, Dübendorf; TopPharm Sternen-Apotheke, Zürich; TopPharm Sonnen Apotheke & Drogerie, Niederglatt ZH; TopPharm Römer-Apotheke, Winterthur; TopPharm Morgental Apotheke & Parfümerie, Zürich; TopPharm Leonhards-Apotheke, Zürich; TopPharm Kranich-Apotheke, Stäfa; TopPharm Gotthard Apotheke, Thalwil; TopPharm Apotheke, Männedorf; TopPharm Apotheke Höngg, Zürich; TopPharm Apotheke & Drogerie Höschgasse, Zürich; TopPharm Apotheke Wülflingen, Winterthur; TopPharm Apotheke Paradeplatz, Zürich; TopPharm Limmatplatz-Apotheke, Zürich; Landhus Apotheke, Zürich; Central Apotheke, Horgen; Topwell Bernina-Apotheke, Zürich; Apotheke Drogerie Bahnhof Enge, Zürich; Apotheke Im Brühl, Zürich; Apotheke Hinwil, Hinwil; Topwell-Apotheke 12, Zürich; Amavita Apotheke Regensdorf, Regensdorf; Amavita Apotheke Oerlikon, Zürich; Amavita Apotheke Bahnhofplatz, Zürich; Amavita Apotheke Bahnhof, Wädenswil; Amavita Apotheke Albisstrasse, Zürich; AltstadtApotheke, Winterthur; Albis-Apotheke, Zürich.

> Medienmitteilung AVKZ April2012 

> Medienmitteilung pharmaSuisse Dez2014

 

Mitgliederbereich

BenutzernamePasswort
Aktuell


Umfassendes Corona-Testangebot in Zürcher Apotheken

60 Apotheken des Kantons Zürich bieten Antigen-Schnell- und PCR-Tests an. Wer sich bei Symptomen sofort testen lässt, hilft Corona-Infektionsketten zu unterbrechen. In vielen Apotheken verfügbar sind die praktischen SELBSTtests für die bequeme Anwendung zuhause. In 25 Apotheken sind Antikörpertests erhältlich. Neu berechtigt auch ein positiver Antigen-Schnelltest für ein EU-kompatibles Covid-Zertifikat.

> Mehr zum Thema

> Apotheke für PCR-, Antigen- und Antikörpertest finden



Corona-Impfungen in Apotheken weiterhin erhältlich

Trotz Aufhebung der meisten Pandemiemassnahmen bleiben die Ansteckungszahlen im Kanton Zürich hoch. Der beste Schutz vor der Omikron- und weiteren Varianten ist nach wie vor die Impfung, die vom Bund bezahlt wird. Für Reisen ins Ausland wird je nach Destination ein Zertifikat benötigt. Rund 50 Zürcher Apotheken bieten darum weiterhin Corona-Impfungen an. In Apotheken geimpft werden Personen ab 16 Jahren. Eine Booster-Impfung ist vier Monate nach der Grundimmunisierung möglich. Das Impfzertifikat ist ab Grundimmunisierung 9 Monate gültig.

> Impftermin buchen

> Impfapotheke finden

> Mehr zum Thema

> Impfinfo Kanton Zürich

> Impfinfo Bund

Notfalldienst

ApoFon / Beratungsnummer Kanton Zürich ausserhalb der Ladenöffnungszeiten

Telefon 0900 55 35 55

CHF 1.50/Min. ab Festnetz